Klaus Bremer

Wir wollen alle in Thomasberg gut und gerne leben, dafür braucht es  eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung und einen Politikwechsel – mit der SPD.

Persönliches: seit 1977 bin ich mit meiner Frau und 2 Töchtern in Thomasberg zu Hause. Volljurist mit rd. 40 Jahren Berufserfahrung in Ministerien für Bildung, Kultur, Jugend, Familie und Gleichstellung , zuletzt Justiziar der GD Kulturelles Erbe RLP.

Seit meiner Studentenzeit politisch aktiv in SPD und Gewerkschaft ÖTV(jetzt ver.di).

Ehrenamtlich engagiert im Vorstand des Kinderhaus e.V., im AK Schulwegsicherung der Stenzelbergschule und seit April 2019 im Vorstand der BSG Siebengebirge (Behinderten- und Reha-Sport).

Kommunalpolitisches Engagement:

Seit der KW 2014 habe ich mich als skB mit der SPD-Ratsfraktion engagiert:

–als ordentliches Mitglied des Jugendhilfeausschusses:

Mein Schwerpunkt: Entlastung der unteren Einkommen von Kita-und OGS-Beiträgen: erreicht wurde die Beitragsfreiheit für Einkommen von 12-18.000 € bei Kita, d.h. keine Elternbeiträge in Höhe des Mindestlohns, und Entlastung der kleinen und mittleren Einkommen.

Gegen die Ratsmehrheit nicht durchzusetzen war die entsprechende Entlastung bei den OGS-Beiträgen und der Verzicht auf die Kürzung der Beitragsfreiheit von Geschwisterkindern.

Das Kita-Angebot wurde stetig erweitert, nur in Thomasberg+H’rott ist das Angebot bedarfsdeckend. In Königswinter ist der Rechtsanspruch immer noch nicht durchgesetzt: fast 100 Eltern werden immer noch hingehalten, rd. 100 Überbelegungen hindern die Qualität der Betreuung in den Kitas.

Immerhin: OGS-Angebot erweitert, aber noch weiterer Bedarf

Weiterer Schwerpunkt: Ausbau und Sicherung des Angebots für Jugendliche. Neueste SPD-Initiative: Treffpunkte für ortsnahe Jugendarbeit schaffen (z.B. Gebäude Volksbank Tho, wenn diese frei wird)

–als skB im Bau-und Verkehrsausschuss:

Meine Schwerpunkte: mehr Sicherheit für alle, die ohne Auto unterwegs sind, und Sicherung der Schulwege. Dazu

-Initiative barrierefreie Siebengebirgsstr. (insbes. sichere Querungen, Engstellen der Bürgersteige beseitigen) im BVA einstimmig beschlossen, einhellige Unterstützung in von der SPD initiierter Bürgerversammlung 2015. Trotzdem gegen den Landesbetrieb Straßen nicht durchsetzbar. Immerhin Tempo 30 auf Teilen der Siebengebirgsstr., aber ohne kritische Bereiche bei REWE und Einmündung Gronewaldstr.. Weitere Initiativen geplant, da Tempo 30 überwiegend nicht eingehalten und Überschreitungen nicht sanktioniert werden,.

Initiativen Sicherheit der Schulwege:

-Konzept für alle Schulen in Königswinter eingefordert, von Ratsmehrheit und Verwaltung auf die lange Bank geschoben.

-Schulwegkonzept für Stenzelbergschule nicht nur für Ortslage H’rott, sondern für gesamten Schulbezirk, also auch Thomasberg.

-Tempo 30 in H’rott zwischen Ampelkreuzung und Einmündung Neubaugebiet Weilberg

-Durchgängige Straßenbeleuchtung an Dollendorferstr. für Kinder aus Neubaugebiet Limperichsberg